Seebär in der Werkstatt

Wir haben beschlossen einige Dinge machen zu lassen. Wir wollen sooo gerne dieses Jahr schon losfahren das wir uns jetzt quasi Zeit gekauft haben.

Leider war der Wagen noch nicht fertig. Trotzdem haben wir uns entschlossen uns den Fortschritt bei AV-Engineering anzusehen.

Bei Ankunft fielen uns natürlich die bereits ausgesägten Bereiche für die Fenster auf. H. Wagner hat uns dann die Elektroarbeiten erklärt.

Auch die Standheizung war bereits eingebaut. das einzige was noch fehlte waren die Fenster und der Einbau des Bearlocks.

Die Batterien wurden unter den Fahrersitz und den mittleren Beifahrersitz verbaut. die Halterungen wurden mit Sikaflex verklebt so das keine Blechschrauben durch das Metal geschraubt werden mussten. Alles soweit sehr ordentlich.

Alle Kabel sowie die Fernbedienung der Planar Standheizung wurden mit etwa bis zur Mitte des Laderaums gelegt.

Beim Test lief die Heizung auch gleich an und warme Luft kam aus dem Schlauch.

Vorne, links an der Stoßstange war bereits die Buchse für den 230V Landstrom eingebaut. Dies war ein Vorschlag von H. Wagner der uns gleich gut gefallen hat. Auf diese Weise müssen wir kein weiteres Loch in das Auto schneiden.

Der Wagen wurde dann auf die Bühne gefahren um die Eibauten von Unten zu begutachten.

Ich hatte mir schon im Vorwege Zinkspray, Unterbodenschutz und Keramikspray besorgt um bei dieser guten Gelegenheit ein paar Stellen auszubessern. Glücklicherweise stellte sich heraus das die gar nicht da waren. Die Einbauten hatte bereits H. Wagner mit Wachs versiegelt.

Alles sah gut aus. Auch die Stromleitungen waren in Plastikschläuchen sauber verlegt und mit Kabelbindern befestigt.

Ich habe dann den Auspuff noch mit Zinkspray eingesprüht um ihn ein wenig besser gegen Korrosion zu schützen. Das gleiche habe ich mit dem Auspuff bzw. Schalldämpfer der Standheitzung gemacht.

Zum Abschluss habe ich dann noch einmal alles von Unten begutachtet. Es gab nur einige kleine Stellen an denen ich noch mit Unterbodenschutz nachgearbeitet habe.